Pinbelegung der Schnittstellen

NEM651 (6-polig)

    Signal Farbe Pin
    Motor rechts orange 1
    Motor links grau 2
    Schiene rechts rot 3
    Schiene links schwarz 4
    Licht vorne weiss 5
    Licht hinten gelb 6
    Anmerkung zum Lichtanschluß: Das Licht kann entweder gegen Gleis rechts oder gegen Plus geschaltet werden. Plus ist leider nicht auf der Schnittstelle, man kann es entweder von Gleichrichter auf dem Decoder holen oder extern mit zwei Dioden aus den Gleissignal erzeugen.

    Stecker: runde oder rechteckige Stifte, Raster 1,27mm

NEM652 (8-polig)

    Signal Farbe Pin Farbe Signal
    Motor rechts (+) orange 1 8 rot Schiene rechts (+)
    Licht hinten (-) gelb 2 7 blau Common, (+)
    F1 (ev. offen) grün 3 6 weiß Licht vorne (-)
    Schiene links (-) schwarz 4 5 grau Motor links
Stecker: runde Stifte, Raster 2,54mm

21 polige Schnittstelle (21mtc, MTX)

    2005 ist Märklin/ESU mit einer 21-poligen Schnittstelle rausgekommen, welche besonders die Belange der Brushless-Motoren (Sprachgebrauch: Super Soft Drive Sinus) berücksichtigen. Leider haben auch eine Reihe DC-Hersteller diese Schnittstelle implementiert - auch wenn kein Brushless Motor verbaut ist, sondern ein weich laufender, schräggenuteter 5-Poler. Die Normung der NMRA hat sich dann notgedrungen der Faktenlage angeschlossen und das als 21mtc samt Logo normiert, aber auch gleich in einer Fußnote diese Steckerbelegung als nicht für Neudesigns empfohlen gebrandmarkt.
    Vorteil dieser Norm als auch der PluX-Norm (s.u.) ist, dass auch gleich der Einbauraum definiert wurde.
    Signal Farbe Pin Farbe Signal
    Hall Sensor 1 - 1 22 rot Schiene rechts (+)
    Hall Sensor 2 - 2 21 schwarz Schiene links (-)
    Hall Sensor 3 - 3 20 sw-ws Decoder GND
    F4 (Aux) - 4 19 grau Motor links (-) (bzw. Phase 1)
    TB Clock - 5 18 orange Motor rechts (+) (bzw. Phase 2)
    TB Data - 6 17 - Motor Phase 3
    Licht hinten (-) gelb 7 16 blau Common, (+)
    Licht vorne (-) weiß 8 15 grün F1
    Lautsprecher 1 braun 9 14 violett F2
    Lautsprecher 2 braun 10 13 - F3
    Steckercodierung 11 12 - Decoder VCC (3V3 oder 5V)
    ...Decoderplatine...

    F4 (Aux) kommt direkt von Controller, i.d.R. ist eine MOSFET-Stufe erforderlich.
    Stecker auf der Lokplatine, Buchse am Decoder, wobei die Stifte (0.4mm quadratisch) durch die Platine des Decoders hindurchgreifen sollen.

NEM658, PluX22 / PluX16 / PluX12 / PluX8

    Eine im September 2007 neu standardisierte Schnittstelle, welche skalierbar unterschiedlich große Decoder und Funktionsumfang optimal berücksichtigt. Die Schnittstelle deckt sowohl kleine Decoder für N-Loks als auch große Sounddecoder ab.
    Sie unterstützt keine Brushless-Motoren, damit dürfte sie sich nur im DC und DCC Bereich durchsetzen.
    Signal Farbe Pin Farbe Signal
    GPIO C - 1 2 - F3 (Aux3)
    GPIO B, TB Clock, SUSI - 3 4 - GPIO A, TB Data, SUSI
    Decoder GND sw-ws 5 6 blau CAP (+)
    Licht vorne (-) weiß 7 8 orange Motor rechts (+)
    Common, (+) blau 9 10 grau Motor links (-)
    Steckercodierung <keine> 11 12 rot Schiene rechts (+)
    Licht hinten (-) gelb 13 14 schwarz Schiene links (-)
    Lautsprecher 1 braun 15 16 grün F1 (oder Licht vorn)
    Lautsprecher 2 braun 17 18 violett F2 (oder Licht hinten)
    F4 - 19 20 - F5
    F6 (other) - 21 22 - F7 (other)
    ...Decoderplatine...
    Legende: dunkelgrau: PluX8, gepunktet: PluX12, mittelgrau: PluX16, komplett: PluX22
    Die Pin auf der rechten Seite sind so angeordnet, dass auch ein NEM651 gesteckt werden kann.
    Raster: 1,27mm, auf der Lokplatine ist die Buchse, auf dem Decoder sind die Pins. Pinlängen sind so definiert, dass der Dekoder durch die Lokplatine hindurch in die Buchse gesteckt wird. Dadurch wird die Aufbauhöhe über der Lokplatine auf 3mm beschränkt.

    Anmerkung zur Pinnummerierung: Üblich ist eine Zählung in Spalten, damit ergibt sich bei einem Schneidklemmkabel eine durchlaufende Nummerierung. Bei der 21mtc und beim ersten Entwurf für PluX wurde jedoch eine Zeilenzählung verwendet. Im 2007er Entwurf für PluX ist dann normale Spaltenzählung verwendet worden.

    Neben dem Pinout sind auch Decodermaße bei Plux genormt:
    PluX12: 11 x 20mm

Next18

    Eine 2011 neu standardisierte Schnittstelle, welche einen kompakten zweireihigen Stecker benutzt. Die Zählreihenfolge ist zeilenweise. Im Fahrzeug ist die Buchse eingebaut, im Decoder der Stecker. Es sind zwei verschiedene Einbauvolumina definiert: Next18 (15 x 9,5mm, Decoder ohne Sound) und Next18-S (25 x 10.5mm, für Dekoder mit Sound) (Quelle: RailCommunity-Norm 118)
    Signal Farbe Pin Farbe Signal
    Schiene rechts (+) rot 1 18 rot Schiene rechts (+)
    Motor rechts (+) orange 2 17 gelb Licht hinten (-)
    AUX1 - 3 16 braun AUX5 / Lautsprecher (+)
    AUX3 / TrainBus Clk - 4 15 blau Common (+)
    GND - 5 14 - GND
    Common (+) blau 6 13 - AUX4 / TrainBus Data
    AUX6 / Lautsprecher (+) braun 7 12 - AUX2
    Licht vorne (-) weiß 8 11 grau Motor links (-)
    Schiene links (-) schwarz 9 10 schwarz Schiene links (-)
    ...Decoderplatine...
    AUX1: Funktionsausgang 1 oder Zugschlussbeleuchtung in Fahrtrichtung vorwärts;
    AUX2: Funktionsausgang 2 oder Zugschlussbeleuchtung in Fahrtrichtung rückwärts
    AUX3, 4, 5, 6: Nur Logikpegel. High bedeutet Funktion eingeschaltet.

mtc14

    Diese Schnittstelle wurde im Januar 2012 von den Firmen Märklin und Trix für den Bereich der Spur N vorgestellt. Es handelt sich dabei im Prinzip um die aus der Computertechnik bekannten Foliensteckverbindung mit 14 Polen, Pitch 0,5mm. Auf der Lokplatine ist ein Stecksockel, der Dekoder hat nur Kontaktflächen auf der Platine, diese werden 'nach unten' in den Sockel eingelegt und durch Schließen des Bügels verriegelt. Der Dekoder darf auch an der Steckstelle nur 0,3mm dick sein. Die Maße des Dekoders sind auf max. 14,3 x 9.2mm festgelegt.

    Der Vorteil hierbei: die Schnittstelle baut so klein wie die alte 6-polige NEM651. Damit paßt diese Schnittstelle ohne Formänderungen in bisherige Fahrzeuge.
    Spitzenlicht und Rücklicht ist von jeder Lokseite separat an den Sockel geführt, damit kann man dann auch mit verschiedenen 'Analogbrückensteckern' verschiedene Beleuchtung einstellen:
     - mit Fahrtrichtung wechselnd  - nur Spitzenlicht vorne, das Rücklicht zum Zug bleibt aus.  - nur Rücklicht vorne, das Spitzenlicht zum Zug bleibt aus (bei geschobenene Zügen).  - beidseitig Spitzenlicht (für Rangierfahrten).

    Bemerkenswert ist allerdings die Art und Weise, wie diese Schnittstelle publiziert wurde: hatte doch gerade der VHDM (in dem laut Mitgliederliste auch Märklin/Trix in den Normgremien vertreten ist) Next18 als Standard für den Bereich der kleinen Spuren beschlossen. Der geringe zeitliche Abstand, mit dem hier die mtc14 am VHDM vorbei publiziert wurde, läßt dann schon Rückschlüsse zu.
    Pin Signal
    1 Gleis rechts
    2 Gleis rechts
    3 Spitzenlicht hinten (-)
    4 Rücklicht vorn (-)
    5 SUSI CLK (oder Aux3, Logikpegel)
    6 GND
    7 Motor rechts
    8 Motor links
    9 GND
    10 SUSI Daten (oder Aux4, Logikpegel)
    11 Rücklicht hinten
    12 Spitzenlicht vorn
    13 Gleis links
    14 Gleis links
    Hinweis: Die Lokplatine muß mittels zweier Dioden von Gleis links und rechts selbst das Common+ erzeugen.

Farbgegenüberstellung MM und DCC

    Speziell bei Herstellern, welche in den MM-Bereich verkaufen, sind die Farben oft nach dem Hersteller-Usus von Märklin und nicht nach Norm vergeben.
    Signal Farbe Norm Farbe MM
    Gleis rechts, Mitte (+) rot rot
    Gleis links, Außen (-) schwarz braun (grau)
    Motor rechts orange grün
    Motor links grau blau
    Dekoder + blau orange
    Licht vorne weiss grau
    Licht hinten gelb gelb
    Funktion F1 grün braun-rot
    Funktion F2 lila braun-grün
    Funktion F3 n.def. braun-gelb
    Funktion F4 n.def. braun-weiß
    Es gibt aber auch möglich Abweichungen:
    - Common/Dekoder(+) ist auch Schwarz (für Allstrommotoren)
    - Ground ist Weiß bei Märklin (wird aber bei Uhlenbrock 75200/76200 für die Feldspule verwendet).

Links: