OpenDCC S88-BiDiB-Bridge

Einleitung

    Dieses Modul wurde entwickelt, um die bisher verwendeten S88-Rückmelder in das BIDIBus-System integrieren zu können. Das Modul ist eine Brücke (Gateway), welche es erlaubt, die im Bestand vorhandenen S88-Melder weiter zu verwenden.
    Der Anschluß auf der S88-Seite erfolgt gemäß S88-N Standard.

Eigenschaften

  • Ein S88-Strang, bis zu 16 Module zu je 8 Meldern.
  • Automatisches Anmelden am BiDiBus
  • Quittungsmode Secure-ACK implementiert (keine verlorenen Meldungen)
  • Optional Bereitstellen des RAILDATA-Signals für S88-N.
  • Anzeige des aktuellen Zustands (Power, Verbindung, Nachricht) mit LEDs
  • Einstellbare Geschwindigkeit als S88-Busmaster
  • Konfigurierbar per Jumper oder per USB (über FTDI-Kabel).

Schaltung


    Die Schaltung besteht aus 5 Teilen:
  • Stromversorgung: Hier ist ein einfacher 7805 verbaut, dieser reicht für kleinere Systeme aus. Wenn mehrere S88-Module versorgt werden oder prozessorgestützte Module versorgt werden, dann sollte man an Stelle des 7805 einen Schaltregler verbauen (z.B. recom oder Mini-Schaltregler).
  • Prozessor: Es wird ein Atmega162 (in TQFP44 Gehäuse) verwendet, dieser wird mit 16MHz getaktet.
  • Businterface: Zum Anschluß des BiDiBus sind zwei RJ45 Buchsen und ein passender RS485-Baustein vorgesehen. SN65HVD22 ist ein möglicher Typ, auch andere Hersteller haben Halbduplexbaustein mit 500kBaud (sollte nicht schneller sein) im Angebot. (250kBaud ist zu langsam)
  • DCC-Auskopplung: Optional kann auch die RAILDATA-Information aus den BiDiBus entnommen werden (das ist für normale Rückmelder nicht erforderlich). Hierzu dient ein weiterer RS485-Baustein und ein TTL-Treiber.
  • S88-Anschluß: Dieser ist als Steckleiste oder S88-N ausgeführt. Zur Vermeidung von Clockreflexionen ist ein RC-Tiefpass mit 47 Ohm, 10nF (Zeitkostante 470ns) vorgesehen.

Layout

Aufbau / Inbetriebnahme

    Der Aufbau und die Inbetriebnahme ist detailiert in der Aufbauanleitung beschrieben, siehe Download.
    Wichtige Anmerkungen:
  • Bei den Fuses des Prozessors muß man JTAG disablen, ansonsten funktionieren die Status-LEDs nicht.
  • Die Software benötigt eine BiDiB-Seriennummer, diese wird auf der Baugruppe vermerkt. Das eeprom-file der Seriennummer enthält Adresse, Seriennummer (4 Zeichen) und Checksum (2 Zeichen). Relevant sind also die 4 Zeichen vor den beiden Zeichen der Checksum.

Anzeigen / Interface

  • LEDs:
      Anzeige:

      LED53, grün
      Power
        leuchtend: alles okay
        schnell blinkend: Identify-Mode

      LED52, grün
      BIDIB
      dauern leuchtend: Modul ist am Bus verbunden.
      aus: Keine Busverbindung möglich.

      LED51, grün
      S88
      -- reserviert

      LED50, orange
      MESSAGE
      Diese LED leuchtet bei einer übertragenen Nachricht kurz auf.
  • Jumper:
      Jumper:
        Taster:Identify
        s88-Size:8 Bit
        s88-Size:16 Bit
        s88-Size:24 Bit
        s88-Size:32 Bit
        s88-Size:48 Bit
        s88-Size:64 Bit
        s88-Size:80 Bit
        s88-Size:Definiert durch CV, default 128 Bit
  • Debug-Interface:
    Im normalen Betrieb ist auf dem USB-Port ein Kommando-Interface (API) implementiert, über das mit dem Microcontroller kommuniziert werden kann. Die API arbeitet mit seriellem Protokoll mit den Parametern: 115200 Baud, 8 Bit, keine Parity, ein Stoppbit, (8N1).
    Über den USB-Port J91 kann mittels eines FTDI - Kabels (FTDI-RS232-TTL) und eines geeigneten Terminalprogrammes z.B. Hterm.exe, der Betriebszustand des Prozessors ausgelesen werden, sowie verschiedene Einstellungen an den CV´s vorgenommen werden. Eine Befehlsübersicht erhält man mittels '?', gefolgt von <enter> (Enter-Taste).

Anwendung

    ... hier fehlt noch was ...

Download

      S88-BiDiB-Bridge   Version
      Firmware 
      V0.06.00  
    24.07.2013

      V0.05.02  
    02.06.2013

      V0.05.01  
    07.05.2013
      Bauanleitung   
      V2.00  
     
      V1.10  
     
      V1.01